Archiv        Info

Asyl



19.08 - 21.10.2016


Petrov Ahner, Jonas Opperskalski, Stefanie Zofia Schulz

Das Thema „Europa“ ist unmittelbar mit dem Aspekt der Grenzen und ihrer Durchlässigkeit für Menschen aus Krisengebieten verknüpft. Ist diese vermeintliche Freiheit mehr als ein touristischer Appendix zum europäischen Modell der Menschenrechte? Der Sprechsaal präsentiert drei fotografische Positionen zur Lebenssituation von Menschen, die in Europa eine Alternative zu Not und Gewalt suchen.
Petrov Ahner hat in Paris seit 2009 die sogenannten Sans-Papiers porträtiert und bewegt sich damit im Spannungsfeld zwischen der Gesichtslosigkeit der lllegalität und dem Selbstbewusstsein und der persönlichen Würde jedes Asylsuchenden. Stefanie Schulz‘ eindringliche Fotoreportage aus der Landesaufnahmestelle Lebach stellt die Frage nach der Menschenwürdigkeit einer permanenten Ausnahmesituation. Mit den Arbeiten des in Tel Aviv lebenden Jonas Opperskalski wird die europäische Asylpraxis in einem internationalen Zusammenhang verortet.
Die Ausstellung wird von einer Reihe themenbezogener Vorträge, Diskussionen und Filmvorführungen flankiert..

Europe is closely tied to the issue of its borders and their accessibility to people escaping crisis-torn regions. Is this alleged freedom anything more than just a touristic appendage to the European human rights model? Sprechsaal presents three photographic positions on the lives of people who came to Europe in search of an alternative to poverty and violence.
Since 2009, Petrov Ahner has been following the so-called sans-papiers in Paris; his work addresses the tension between the anonymity of ‘illegality’ and the self-confidence and personal dignity of each individual asylum seeker. Stefanie Schulz’s striking photo report of the asylum application centre in Lebach, Germany, asks if there can be any humanity in a system in a permanent state of emergency. The work of Tel Aviv-based Jonas Opperskalski offers insights on the European asylum system from an international perspective.
The exhibition will be accompanied by a series of thematically-related lectures, discussions, and films.









© Lars Dreiucker 2020